Kleinlaster rast in Stauende - Feuerwehr rettet mit der Oslo-Methode

Kleinlaster rast in Stauende - Feuerwehr rettet mit der Oslo-Methode

Kurz nach 9:15Uhr ereignete sich auf der A1 zwischen dem Maschener Kreuz und der Anschlussstelle Harburg in Fahrtrichtung Hamburg ein schwerer Verkehrsunfall. Eine männliche Person wurde schwer Verletzt.

[themoneytizer id=“44650-2″]

Foto: Blaulicht-News.de / Peters

Ein Kleinlaster, der auf der Rechten spur unterwegs war, übersah vermutlich ein Stauende. Scheinbar ungebremst fuhr der Mann einen Sattelauflieger auf. Ein Gabelstapler, der hinten am Sattelauflieger befestigt war, bohrte sich in die Fahrerkabine des Kleinlasters und klemmte den Fahrer schwer ein. Die Rettungskräfte versuchten den Fahrer mit schweren Gerät zu befreien. Auch die sogenannte Oslo-Methode, wo das Fahrzeug mit Kettet auseinander gezogen wird, wurde angewendet. Mit dieser Methode gelang es schließlich den Fahrer zu befreien. Er kam mit schwersten Verletzungen in Krankenhaus.

Bei der Oslo-Methode wird das Fahrzeug mit Kettet auseinander gezogen. Mehrere Schnitte and er Fahrkabine sorgen dafür, dass diese „aufgezogen“ wird. Somit kann man die Person befreien. Foto: Blaulicht-News.de / Peters

Die Polizei sperrte die A1 teilweise während der Rettung für den Verkehr.
Es bildete sich ein enormer Rückstau.

Foto: Blaulicht-News.de / Peters

Leave a comment

Send a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.