Motorradfahrer auf Fluchtfahrt verunglückt

Motorradfahrer auf Fluchtfahrt verunglückt

Ein 49-jähriger Motorradfahrer ist gestern Abend nach erheblicher
Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Köhlbrandbrücke schwer
verunfallt. Der Verkehrsunfalldienst Süd (VD 4) übernahm die
Ermittlungen.

Beamte der Verkehrsdirektion Mitte/West (VD 2) wurden auf dem
Finkenwerder Ring in Fahrtrichtung Köhlbrandbrücke auf einen
Motorradfahrer aufmerksam, der sein Motorrad (Yamaha R1, 179 PS)
trotz dichtem Verkehr immer wieder stark beschleunigte und hierbei
die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritt.

Auf der Auffahrt der Köhlbrandbrücke beschleunigte der20180522-22.11-6
Motorradfahrer auf bis zu 130 km/h bei erlaubten 50 km/h und
beschleunigte auf dem Brückenkopf erneut bis über 200 km/h bei
erlaubten 60 km/h.

Als der Fahrer kurz darauf verkehrsbedingt abbremsen musste, sich
durch die vorausfahrenden Fahrzeuge schlängelte und erneut stark
beschleunigte, schalteten die Beamten das Blaulicht und Martinshorn
an, um den Motorradfahrer für eine Verkehrskontrolle anzuhalten.

Statt anzuhalten, beschleunigte der Fahrer auf ca. 150 km/h und
flüchtete in Richtung Roßdamm. Die Einmündung zum Neuhöfer Damm
passierte er trotz Rotlicht anzeigender Ampel mit ca. 100 km/h und
beschleunigte wieder in der darauf folgenden Linkskurve.

Den vorausfahrenden Sattelzug erkannte er offenbar zu spät und
fuhr trotz Vollbremsung mit ca. 100 km/h auf diesen auf. Durch die
Wucht des Aufpralls wurde er über das linke Ende des leeren
Containeraufliegers geschleudert und stürzte dann zu Boden.

Der 49-Jährige verlor mehrere Minuten das Bewusstsein und wurde am
Unfallort notärztlich erstversorgt. Er wurde in ein Krankenhaus
eingeliefert und stationär aufgenommen. Nach bisherigem Kenntnisstand
erlitt der 49-Jährige lediglich leichte Verletzungen.

Nach ersten Ermittlungen besteht der Verdacht, dass der 49-Jährige
ohne erforderliche Fahrerlaubnis gefahren ist.

An der sichergestellten Yamaha R 1 entstand Totalschaden. Für die
Dauer der Verkehrsunfallaufnahme war der Roßdamm in Fahrtrichtung
Hafencity bis 23:48 Uhr gesperrt und zum Teil einspurig befahrbar.

Die Ermittlungen dauern an.

(Text Quelle OTS-Meldung Polizei Hamburg)

Bilder für Pressezwecke unter folgenden Link verfügbar:
http://shop.blaulicht-news.de/6822111
(Passwortgeschütz – Passwort auf Anfrage)

Leave a comment

Send a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.